Eileiterentzündung (Adnexitis) – Ursachen

Foto: rawpixel.com von Pexels

Eine Entzündung des Eileiters und/oder des Eierstocks ist häufig eine Folgeerkrankung von einer vorhergehenden Scheidenentzündung.
Meist sind Eileiter und Eierstöcke, die sogenannten „Adnexe“ („Gebärmutteranhängsel“) gleichzeitig von einer Entzündung betroffen.

Ursachen
Eine Entzündung des Eileiters und des Eierstocks entsteht in den meisten Fällen durch eine Infektion mit Bakterien, in 70 % der Fälle durch Chlamydien oder Gonokokken. Häufig sind auch Mischinfektionen mit Steptokokken, Koli-Bakterien etc. verantwortlich für die Infektion. Die Eileiterentzündung kann aber auch im Rahmen einer Tuberkulose oder einer übergreifenden Blinddarmentzündung auftreten.

Die Erreger der Entzündung können auf unterschiedlichen Wegen zu den Eileitern gelangen, z. B. beim Geschlechtsverkehr von der Scheide über die Gebärmutter zum Eileiter. Normalerweise gibt es sogenannte natürliche Barrieren, die dies verhindert. Aber sie können umgangen werden, beispielsweise

  • Während der Regelblutung
  • Durch Geburten oder auch
  • Durch Eingriffe an der Gebärmutter, die von der Scheide ausgemacht werden, z. B. das Einlegen der Spirale

Zudem begünstigen Schleimhautveränderungen am Gebärmutterhals oder auch gutartige Tumore am Muttermund die Verbreitung der Entzündungs-Erreger.

Infektionsarten
Sogenannte „Absteigende (deszendierenden) Infektionen“ bedeuten, dass die Erreger der Infektion von entzündeten Nachbarorganen „herabsteigen“.

Infektionen über das Blut (hämatogene Infektion) sind typisch für eine Eileiterentzündung im Rahmen einer Tuberkulose. Auch bei einer Virusgrippe, bei Mumps oder Scharlach sind Infektionen möglich, aber seltener der Fall.

Begünstigende Faktoren für eine Eileiterentzündung:

  • Altersgruppe 15 -25 Jahre
  • Häufig wechselnde Geschlechtspartner
  • Tragen einer Spirale (aufsteigende Infektion durch die Scheide)
  • Rauchen verschlechtert die Schleimhaut des Gebärmutterhalses
  • Häufige Scheidenspülungen, da sie Keime aus dem äußeren Genitalbereich tief in die Scheide spülen
  • Operative Eingriffe durch die Vagina
  • Vorangegangene Eileiterentzündungen erhöhen das Risiko einer erneuten Erkrankung

Symptome und Verlauf

Advertisements

Ein Gedanke zu „Eileiterentzündung (Adnexitis) – Ursachen

  1. Pingback: Eileiterentzündung (Adnexitis) – Diagnose und Therapie | initiativerettetdiegebaermutter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.