Buchtipp: Gebärmutterentfernung!? Organerhaltende Operationsmethoden bei Erkrankungen der Gebärmutter.

Eine Entscheidungshilfe für betroffene Frauen

Die Gebärmutter ist mehr als nur ein Reproduktionsorgan. Dennoch werden fast

90 Prozent der Gebärmutterentfernungen aufgrund gutartiger Erkrankungen vorgenommen, und gerade bei Myom-Befunden oft vorschnell zur Organentfernung geraten.

Frauen nehmen das „weiblichste“ aller Organe durchaus unterschiedlich wahr. So kann der Verlust der Gebärmutter als tiefer Einschnitt in die weibliche Mitte erlebt werden, während andere Betroffene den Eingriff als für sie richtig empfinden. Die Praxis zeigt, dass die Zufriedenheit der Patientinnen mit der Behandlungssituation zunimmt, je umfassender sie über individuelle Faktoren Bescheid wissen.

In ihrer Entscheidungshilfe für betroffene Frauen informiert Gerlinde Debus, Professorin und Chefärztin an der Frauenklinik Dachau, über die heute angewandten Operationsverfahren und chirurgischen Eingriffe bei Gebärmuttererkrankungen, wie Senkungen, Myome, Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut, Krebsvorstufen und Karzinome. Im Kontext der jeweiligen Krankheitsbilder werden Diagnostik und organerhaltende operative Therapien anschaulich beschrieben, deren Vor- und Nachteile für die Patientin aufgezeigt, und, wann eine Gebärmutterentfernung medizinisch notwendig sein kann.

Mit Tipps und Informationen des FrauenGesundheitsZentrum München e.V.

Broschiert erhältlich, Preis ca. 21,90 Euro

Advertisements

Zahl der Gebärmutterentfernungen sinkt

Immerhin: Laut dem Gesundheitsreport 2015 der Barmer Ersatzkasse ist in den letzten zehn Jahren die Anzahl der Hysterektomien (Gebärmutterentfernungen) zurückgegangen. 2006 waren es noch etwa 142.600 Patientinnen. Sechs Jahre später „nur“ noch 133.000 und 2013 konstatierte das Statistische Bundesamt ebenfalls einen leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahr. Das ist schön aber nicht genug. Auch 2014 (RKI) und heute gehörten und gehören Gebärmutterentfernungen in Deutschland und international immer noch zu den häufigsten gynäkologischen Eingriffen.

Es ist keine Frage, dass eine Entfernung bei  bösartigen Erkrankungen gerechtfertigt ist, bei einer Krebserkrankung des Gebärmutterhalses,des Gebärmutterkörpers oder der Eierstöcke und Eileiter.

Es geht um die gutartigen Erkrankungen, bei denen die Entfernung der Gebärmutter weitaus häufiger durchgeführt wird. Gründe dafür sind Myome (Muskelknoten), sehr starke, lang anhaltende Regelblutungen oder eine Gebärmuttersenkung. Das ist verwunderlich, gibt es doch inzwischen für diese Erkrankungen bzw. Beschwerden eine ganze Reihe an medikamentösen, radiologischen und operativen Therapiemöglichkeiten, die die Gebärmutter erhalten.

Daher ist es für betroffene Frauen wichtig, sich genau zu informieren, welche Behandlungen es heutzutage gibt und eine eingehende Beratung darüber vom behandelnden Arzt zu verlangen oder im Zweifelsfall eine Zweitmeinung einzuholen.

Die Initiative „Rettet die Gebärmutter“ bietet alle wichtigen Informationen zu den Therapien auf der Internetseite http://www.rettet-die-gebaermutter.de oder auch im persönlichen Gespräch. Das Beratungstelefon (keine medizinische Beratung) ist Montag – Freitag von 09:00 – 16:00 Uhr besetzt.

Wenn schon Gebärmutterentfernung, dann mit LASH

Die laparoskopische supracervikale Hysterektomie oder kurz LASH hat einige Vorteile im Vergleich zur Gebärmutterentfernung über einen Bauchschnitt.

Sie wird über eine Bauchspiegelung (laparoskopisch) gemacht, das heißt der Eingriff ist minimal-invasiv, es ist kein großer Schnitt in den Bauch notwendig. Dementsprechend kürzer ist dann auch die Liegezeit (ca. 3 Tage weniger), die Frauen erholen sich sehr viel schneller.

Ein weiterer Vorteil ist der Erhalt des Gebärmutterhalses und damit auch der bekleidenden Band-Strukturen. Dadurch wird das Risiko einer Beckenbodensenkung erheblich gesenkt. Außerdem ist der operative Aufwand und somit auch die Komplikationsrate geringer.

Die LASH  wird bei Frauen eingesetzt, die unter Schmerzen und Blutungsstörungen leiden, vor allem, wenn diese auf z. B. einen Uterus myomatosus zurückzuführen sind.

Eine Voraussetzung für die Methode ist das Fehlen bösartiger Veränderungen am Gebärmutterhals und am Gebärmutterkörper.

Weitere Infos: www.rettet-die-gebaermutter.de

Gebärmutterentfernung – Wann geht es nicht anders?

Manchmal geht es nicht anders: Eine Gebärmutterentfernung ist die einzige Möglichkeit, dem Leiden ein Ende zu setzen. Dies sollte natürlich erst nach Abklärung aller anderen organerhaltenden Therapiemöglichkeiten geschehen. Es sollten Beratungsgespräche stattgefunden haben und die betroffene Frau sollte überzeugt davon sein, dass es der richtige Schritt für sie ist.

Wann ist eine Gebärmutterentfernung (Hysterektomie) notwendig?

Eine Gebärmutterentfernung (bei gutartigen Erkrankungen) ist notwendig, wenn organerhaltende Maßnahmen wie z. B. eine Hormonbehandlung oder eine Endometriumablation (Verödung der Gebärmutterschleimhaut) nicht geholfen haben oder nicht mehr möglich sind, wenn:

  • Myome so groß werden, dass sie starke Schmerzen verursachen und/oder angrenzende Organe betroffen sind,
  • Myome starke Blutungen auslösen, aber durch ihre Größe oder Lage nicht entfernt werden können
  • die Myome zwar nicht groß sind, dafür aber eine Vielzahl kleiner Myome Schmerzen und/oder starke Blutungen verursachen
  • eine fortschreitende Endometriose vorliegt
  • trotz einer Verödung der Gebärmutterschleimhaut starke und lang anhaltende Blutungen wieder auftreten

Weitere Informationen: http://www.rettet-die-gebaermutter.de

Bi-Clamp-Verfahren

Diese Methode ermöglicht eine Operation durchzuführen, ohne dass
Umstechungen gemacht werden müssen. Das Gewebe wird
versiegelt, bevor es durchtrennt wird. Die Vorteile der Methode liegen unter anderem darin, dass kein Fadenmaterial in den Körper eingebracht werden muss.
Außerdem ist der Blutverlust bei dieser Technik sehr gering, was von Vorteil für die Regeneration der Patienten ist. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass es durch den schonenden Eingriff zu weniger Schmerzen nach der Operation kommt.

Dieses Verfahren wird bei allen Bauchspiegelungen und bei den meisten Gebärmutterentfernungen durchgeführt.

Endometriose

Was ist das?

Endometriose bedeutet, dass sich das Endometrium, die Gebärmutterschleimhaut, nicht nur in der Gebärmutterhöhle befindet, sondern zum Beispiel an der Blase, an den Eierstöcken oder an anderen Körperstellen gewachsen ist. Je nach ihrer Menge und Lage kann sie starke Regelblutungen verursachen.

Ein anderer Aspekt wurde nun in einem Bericht von RTL aufgezeigt: Wenn die Endometriose unbehandelt bleibt, kann dies zu Unfruchtbarkeit führen, so erläuterte der Arzt Dr. Ralf Rothmund von der Universitäts-Frauenklinik Tübingen. Laut seinen Aussagen soll bei jeder zweiten Frau, die ungewollt kinderlos bleibt, eine Endometriose dafür verantwortlich sein.

Jährlich erkranken etwa 40.000 Frauen in Deutschland an Endometriose. Da sie nicht zwangsläufig Schmerzen verursacht und bei der Routine-Ultraschalluntersuchung nicht sichtbar wird, bleibt sie häufig unentdeckt und somit auch unbehandelt.

Symptome

  • Starke Unterleibsschmerzen und starke Blutungen während der Periode
  • Schmerzen beim oder nach dem Sex
  • Bauch- und Rückenschmerzen, zum Teil bis in die Beine ausstrahlend

Betroffene

Alle Frauen zwischen der Pubertät und den Wechseljahren, wobei die Wahrscheinlichkeit für eine Endometriose mit der Zahl der Regelblutungen bzw. mit dem Alter steigt.

Therapie
Die Therapie richtet sich nach dem Alter und danach, ob ein Kinderwunsch besteht. Bei Frauen mit Kinderwunsch wird meist eine operative Methode zur Entfernung der von Endometriose betroffenen Stellen durchgeführt.

Bei Frauen, bei denen kein Kinderwunsch (mehr) besteht, werden meist schmerzlindernde Medikamente oder Hormonpräparate gegeben oder es wird die Entfernung der Gebärmutter empfohlen.

Hier gibt es einen Film:
www.gesundheitsinformation.de

Und hier weitere Informationen:
http://www.frauengesundheitsportal.de
www.rettet-die-gebaermutter.de

Zahlen und Trends

  • Gebärmutterentfernungen (Hysterektomien) gehören in Deutschland und international zu den häufigsten gynäkologischen Eingriffen.
  • Obwohl der Eingriff bei Krebserkrankungen notwendig ist,  wurde er weitaus häufiger als sogenannter Wahleingriff aufgrund von gutartigen Erkrankungen durchgeführt.
  • Bei etwa jeder sechsten Frau im Alter von 18 bis 79 Jahren wurde in Deutschland die Gebärmutter entfernt.
  • Im Jahr 2012 wurden in Deutschland rund 133.000 Gebärmutterentfernungen durchgeführt.
  • Bei fast der Hälfte der Frauen (48,5 %) fand die Gebärmutterentfernung im Alter von 40 bis 49 Jahren statt. Das Durchschnittsalter liegt bei 43 Jahren
  • Die häufigsten Gründe für eine Gebärmutterentfernung sind Myome und sehr starke Regelblutungen sowie eine Gebärmuttersenkung.
  • Bei etwa 20 – 30 % aller Frauen über 30 Jahre liegen Myome vor, allerdings verursachen sie nur bei rund der Hälfte der Frauen Beschwerden.
  • Bildung, Übergewicht und Anzahl der Geburten stehen im Zusammenhang mit der Häufigkeit der Gebärmutterentfernung.
  • Als Grundlage für eine einheitliche Indikationsstellung wird derzeit eine Leitlinie für medizinische Maßnahmen und Methoden in Bezug auf die Hysterektomie unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe erarbeitet. Diese soll Ende 2014 fertiggestellt sein.
  • Es sollte jeder betroffenen Frau möglich sein, nach individueller Beratung und Abwägung von Nutzen und Risiken, eine informierte Entscheidung über eine Gebärmutterentfernung zu treffen.

(Quelle: Robert Koch Institut, 1/2014 5. Jahrgang)