Fragen, Fragen … zur Menstruation

Wie berechne ich Beginn und Ende meines Zyklus?
Der Zyklus beginnt am ersten Tag der Monatsblutung und endet am Tag, bevor die nächste Blutung beginnt. Von Frau zu Frau kann der Zyklus unterschiedlich lang sein, außerdem kann er bei jeder Frau mal etwas länger oder etwas kürzer sein. Im „Schnitt“ dauert er 28 Tage.

In welchem Alter beginnt die Periode?
Auch das lässt sich nur ungefähr sagen. Die erste Periode (oder „Menarche“) liegt zwischen dem 10. und 14. Lebensjahr.

Ein erstes Anzeichen ist, dass etwa ein bis zwei Jahre vor der erste Monatsblutung ein klarer, weißlicher Vaginalausfluss auftaucht. Dabei handelt es sich um ein natürliches Scheidensekret und zeigt, dass die Geschlechtsorgane angefangen haben zu arbeiten.

In welchem Alter endet die Periode?
Auch das kann man leider nicht genau sagen. In der Regel beginnen die Wechseljahre zwischen Mitte 40 bis Anfang 50. Der gesamte Prozess der Wechseljahre dauert 10 bis 15 Jahre und endet mit der letzten Regelblutung. Daher kann man das Ende der Wechseljahre ebenso wie das Ende der Regelblutung erst im Nachhinein bestimmen, wenn diese über mindestens ein Jahr ausgeblieben ist. Mehr zu Wechseljahren

Was ist eine Menorrhagie?
Etwa 20 Prozent aller fruchtbaren Frauen, also im Alter ca.  zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr, leiden zeitweise unter starken Blutungsstörungen. Der größte Teil von Ihnen leidet still für sich, weil er glaubt, das man ohnehin nichts daran ändern kann. Amerikanische Umfragen haben ergeben, dass nur etwa 29% der Frauen dieses Thema mit ihrem Arzt besprechen.

Sollten Sie schon länger oder erst seit Kurzem unter starken, lang anhaltenden Monatsblutungen leiden, sprechen Sie bitte Ihren Arzt an. Moderne Behandlungsmethoden helfen Ihnen und geben Ihnen Ihre Lebensqualität zurück.

Advertisements

Schwangerschaft und Myome

Prinzipiell ist es auch trotz des Vorhandenseins eines Myoms möglich, schwanger zu werden. Dies ist abhängig von der Lage und Größe des Myoms.

Ein Myom, das unter der Gebärmutterschleimhaut wächst, könnte die Einnistung der befruchteten Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut behindern.

Die Fruchtbarkeit kann zudem durch die Verformung der Gebärmutter bei großen Myomen oder durch den eventuell entstehenden Druck auf die Eileiter oder den Gebärmutterhals beeinträchtigt werden.

Oftmals verursachen Myome starke und lang anhaltende Blutungen. Auch dies kann ein Hindernis für die Schwangerschaft sein.

Vor allem Myome, die im Innern der Gebärmutter (submuköse Myome) und innerhalb der Gebärmutterwand (intramurale Myome) liegen, können eine Schwangerschaft verhindern.

Wenn Frauen bereits ein oder mehrere Myome haben, kann es sein, dass diese durch die hormonelle Umstellung in der Schwangerschaft wachsen und dadurch die Entwicklung des Kindes beeinflussen. Es ist deshalb wichtig, zusätzliche und regelmäßige Kontrollen beim Arzt machen zu lassen.

Grundsätzlich sind aber normal verlaufende Schwangerschaften trotz Myom möglich.

Nach der Geburt und beim Stillen bilden sich die Myome häufig zurück.

Falls die Myome durch ihre Größe und Lage eine Schwangerschaft verhindern, so besteht die Möglichkeit, zunächst die Myome zu entfernen oder zu schrumpfen. Dazu gibt es heute verschiedene, die Gebärmutter schonende sowohl operative als auch medikamentöse Verfahren.

Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Webseite: www.rettet-die-gebaermutter.de/myombehandlung