Entfernung von Endometriose und Myomen

An der Universitätsklinik Heidelberg wird seit 2015 die moderne 3D-Operationstechnik eingesetzt, die es ermöglicht, minimal-invasive Operationen mit Hilfe der 3D-Bildwiedergabe durchzuführen. Damit können mit einem speziellen Laparoskop dreidimensionale Bilder aus dem Körperinneren auf die Bildschirme im OP gelangen, damit die Chirurgen ein besseres räumliches Verständnis des Eingriffsbereichs gewinnen.

Laparoskopische Operationen haben grundsätzlich einige Vorteile für die Patientinnen. Sie haben vergleichsweise geringe Schmerzen im Anschluss an den Eingriff und die Heilung der kleinen Hautschnitte geht sehr schnell. Daneben bietet das neue Verfahren eine noch größere Sicherheit. Die Operateure können mit der neuen Technik noch präziser arbeiten.

Das neue Verfahren soll vor allem bei der Entfernung von gut-und bösartigen Tumoren, wie beispielsweise Myomen, die im kleinen Becken liegen oder zur Behandlung von Endometriose eingesetzt werden. Dies bietet vor allem auch bei Myomen und Endometriose, die außerhalb der Gebärmutter liegen, neue Möglichkeiten. (Quelle: aerzteblatt.de)

Weitere Infos: http://www.rettet-die-gebaermutter.de

Advertisements

Bi-Clamp-Verfahren

Diese Methode ermöglicht eine Operation durchzuführen, ohne dass
Umstechungen gemacht werden müssen. Das Gewebe wird
versiegelt, bevor es durchtrennt wird. Die Vorteile der Methode liegen unter anderem darin, dass kein Fadenmaterial in den Körper eingebracht werden muss.
Außerdem ist der Blutverlust bei dieser Technik sehr gering, was von Vorteil für die Regeneration der Patienten ist. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass es durch den schonenden Eingriff zu weniger Schmerzen nach der Operation kommt.

Dieses Verfahren wird bei allen Bauchspiegelungen und bei den meisten Gebärmutterentfernungen durchgeführt.

Geschichte der Bauchspiegelung (Laparoskopie)

1806 entwickelte der Mediziner Bozzini die ersten Geräte, die es ermöglichten, Einblicke in Körperhöhlen zu erhalten.

Über ein Jahrhundert später, 1907 machte der Dresdener Georg Kelling (1866 – 1945) eine Laparoskopie bei einem Hund. Es sollte weitere neun Jahre dauern, bis der Schwede Hans Christian Jacobaeus (1879 – 1937) die erste (diagnostische) Laparoskopie beim Menschen durchführte.

In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die Laparoskopie erstmals auch zur Therapie eingesetzt.

Einen entscheidende Weiterentwicklung der Bauchspiegelung machten zwei Pioniere der minimal-invasiven Chirurgie:
1980 führte der Gynäkologen Kurt Semm die erste laparoskopische Blinddarmentfernung durch.
Die erste Bauchspiegelung über mehrere Zugänge, so wie es heute üblich ist, wurde 1987 durch den Franzosen Phillipe Mouret (*1937) gemacht.